• Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang
  • Bergerlebnis Saalfelden-Leogang
  • Sommerrodelbahn am Biberg
  • Natureislaufbahn Ritzensee
  • Wandern auf 400 Kilometer markierter Wanderwege
  • Flying Fox XXL im Sommer & Winter
  • Bikepark Leogang mit 9 verschiedenen Strecken
  • NITRO Snowpark am Asitz
  • Bergerlebnis Saalfelden-Leogang
  • Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang
  • Sommerrodelbahn am Biberg

Sonnwendfeuer

Schon seit Urzeiten standen die Elemente im Mittelpunkt von Kultus und Sage - zumal dem Feuer ein Zauber anhaftete, dem reichhaltiges Brauchtum seine Entstehung verdankt. So auch der Brauch der Sommersonnenwende, die schon in vorchristlichen Zeiten festlich mit Feuer begangen wurde. Für Christen ist das Johannisfest am 24. Juni der Anlass zum Feuerzauber.

Die Johannesfeuer, Sonnwendfeuer oder mundartlich „Foiabrenna“, sind vieler Hände und Beine Werk im Vorfeld, denn mühsam entstehen seit über 75 Jahren organisierte Höhenfeuer auf den Bergspitzen rund um Saalfelden. Der durchorganisierte Einsatz vieler Vereinsmitglieder des Alpenvereins, des Turnerbundes, der Feuerwehr und der Naturfreunde wird mit Begeisterung und viel Tatkraft geleistet. Die Gipfelkette vom Persailhorn über Mitterhorn, Breithorn, Sommerstein zum Schöneck ist ihr Ziel.

Die begeisterten AAAHS und OHHHs der abendlichen Bewunderer der Lichterketten der unzähligen Feuer auf den Berggipfeln und die vielen Begeisterungs- & Dankschreiben aus allen Herren Länder bestätigen, dass sich der Aufwand lohnt. Immer mehr Urlaubsgäste reisen speziell zum Sonnwendfest an. Die Sommersonnenwende ist ein einzigartiger und bezaubernder Anblick, denn wenn die durchgehende Lichterkette hoch oben im Steinernen Meer und den Leoganger Steinbergen die Nacht erhellt, entsteht im Tale ein unbeschreibliches Gefühl voller Freude und Dankbarkeit. 

Nach diesem lokalen, alten Brauch, sollen die entflammten Berge zum Sommerbeginn das Sonnenlicht anrufen und in Folge dessen Wachstum und Fruchtbarkeit für Felder und Wiesen einbringen.

Edelweiß in der Schneegrube

Im Mittelpunkt der Bergfeuer steht das von der Feuerwehr Saalfelden ausgesteckte Edelweiß in der Schneegrube des Steinernen Meeres, zwischen Persailhorn, Mitterhorn und Breithorn.

„Es ist einzigartig in den Alpen, dass man in einem so hohen Schneekar (über 2000 m Seehöhe) ein Edelweiß abbrennt“. Mit einer Breite von ca. 100 m und einer Höhe von ca. 180 m werden an die 800 Lichtpunkte verwendet. Die Größe hängt von den herrschenden Schneeverhältnissen ab. Das Edelweiß in der Schneegrube wird seit über 50 Jahren abgebrannt.