• Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang
  • Bergerlebnis Saalfelden-Leogang
  • Sommerrodelbahn am Biberg
  • Natureislaufbahn Ritzensee
  • Wandern auf 400 Kilometer markierter Wanderwege
  • Flying Fox XXL im Sommer & Winter
  • Bikepark Leogang mit 9 verschiedenen Strecken
  • NITRO Snowpark am Asitz
  • Bergerlebnis Saalfelden-Leogang
  • Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang
  • Sommerrodelbahn am Biberg

Eisriesenwelt Werfen

Eine der beliebtesten und gleichzeitig faszinierendsten Sehenswürdigkeiten Salzburgs befindet sich nur circa eine Stunde Autofahrt von Saalfelden entfernt: die größte Eishöhle der Erde - die beeindruckende Eisriesenwelt Werfen

Die unter Denkmalschutz stehende Höhle, ist ein überwältigendes Ausflugsziel für die ganze Familie, für Jung und Alt! Bewundern Sie zwischen Mai und Oktober die eisigen Skulpturen, die sich in Jahrmillionen bildeten und heute die Menschheit begeistern. 

Das Höhlenlabyrinth der größten Eishöhle der Welt umfasst eine Gesamtganglänge von über 40 Kilometern. Die Entstehung dieses einzigartigen Naturschauspiels erstreckte sich über einen sehr großen Zeitraum. Vor circa 100 Millionen Jahren bereits, in Folge der Gebirgshebungen, entstanden die ersten Klüfte und Spalten im Kalkfelsen. Aufgrund von Wassererosionen und chemischen Auflösungsvorgängen, die über Jahrtausende hinweg stattfanden, wurden die unterirdischen Spalten vergrößert und dadurch riesige Hohlräume ausgeformt. Noch heute sind die Höhlen in den Alpen in einem Entwicklungsprozess.

Geschichte

Anton von Posselt-Czorich, ein Naturforscher, entdeckte 1879 diese einzigartige Eishöhlenwelt. Erst im Jahr 1913 forschten weitere Pioniere der Höhlenforschung an dem heutigen Salzburger Naturdenkmal. Die revolutionären Erkundungen der kilometerlangen Labyrinthe folgten nach dem 1. Weltkrieg. Mit steigender Bekanntheit des österreichischen Naturwunders stieg auch bald der touristische Wert, sodass 1920 erste primitive Steiganlagen in der Höhle sowie eine Forscherhütte errichtet wurden. Auf einfachen Holzstegen war der Eisteil der Eishöhle bereits 1924 durchgehend begehbar. Der Anstieg zur Höhle war 35 Jahre lang nur zu Fuß möglich. Ab dem Jahre 1953 konnten Besucher die eher abenteuerliche unasphaltierte und einspurige Eisriesenweltstraße befahren und dann schließlich ab 1955 auch zusätzlich, im Anschluss, in die Seilbahn umsteigen. 2015 wurde die alte Seilbahn, die 60 Jahre treu ihre Dienste leistete, von einer neuen Seilbahn abgelöst. 

Dauer, Bekleidung und Wissenswertes

Die Dauer einer Höhlenführung beträgt circa 1 Stunde und 15 Minuten. Insgesamt sollten Sie für einen Ausflug in die Eisriesenwelt circa 3 Stunden an Zeit einplanen. Dies beinhaltet den Zugang zur Seilbahn (ca. 20 Minuten Gehzeit), die Seilbahnfahrt und den Weg vom Ausstieg der Seilbahn bis zum Höhleneingang (nochmalige Gehzeit von ca. 20 Minuten). 

Bitte achten Sie beim Besuch dieser einzigartigen Höhle auf festes Schuhwerk und warme Bekleidung, denn auch während der Sommerzeit liegen die Temperaturen meist niedriger als null Grad. Außerdem sollten Kinder unbedingt Handschuhe und eine Mütze tragen. Im Sommer eignet sich ein Besuch nicht nur zur Erfrischung und Abkühlung an einem hitzigen und schönen Tag, sondern beeindruckt gerade dann der Panoramablick über das weite Salzachtal hinaus - bis zu den gigantischen Gipfeln der majestätischen Hohen Tauern. Besonders anmutig zeigt sich das Wechselspiel zwischen Finsternis und Licht bei sonnigem Wetter. Dennoch eignet sich ein Besuch auch perfekt als Schlechtwetterprogramm. Achten Sie hierbei jedoch auf entsprechende Kleidung (Regenschutz), denn mit durchnässter Kleidung ist eine Besuch in einer 0 Grad kalten Höhle nicht zu empfehlen. 

Während der Hochsaison im Juli und August ist oft mit einem Ansturm auf die Eishöhlen zu rechnen. Besonders bei Schlechtwetter und im Verlauf der Mittagsstunden zwischen 10 und 14 Uhr ist dies der Fall. Dies bedeutet, dass Sie mit Wartezeiten an der Kassa und bei der Seilbahn zu rechnen haben. Die Führungen durch das Höhlensystem starten direkt vor dem Höhleneingang. 

Insgesamt sind während des Besuches der Eisriesenwelt 134 Höhenmeter zu überwinden. Die Anstrengungen werden mit der Schönheit und dem Farbenspiel der Höhle sowie den beeindruckenden Dimensionen der Höhle entschädigt. Zwar passt sich der Führer individuell an die Besucherstruktur an, nichtsdestotrotz wird Personen mit einem Herz-Kreislauf-Problem oder stark gehbehinderten Personen von einem Besuch in der Eishöhle abgeraten. Leider ist ein Besuch der Höhle für RollstuhlfahrerInnen nicht möglich. Der leicht ansteigende, schotterige Fußweg zur Seilbahntalstation bzw. Wimmerhütte kann mit Rollstuhl befahren werden. Ebenso wie die Fahrt mit der Seilbahn zum Bergrestaurant. Von dort genießt man bei einer Tasse Kaffee eine wunderbare Aussicht

Kinder

Prinzipiell sind Kinder jeden Alters herzlich Willkommen. Es obliegt der Verantwortung der Eltern, ob sie ihren Kindern diesen Höhlenbesuch zutrauen. Dennoch hat sich gezeigt, dass Kleinkinder oftmals mit dem für sie relativ langen Fußmarsch durch die kalte Höhle überfordert sind. 

Hunde

Während dieses Ausfluges können Sie auch Ihren Hund mitführen, denn in der Eisriesenwelt Werfen sind Hunde erlaubt. Beachten Sie jedoch, dass ein Besuch mit Hund nicht unbedingt empfehlenswert ist, denn in der Höhle befinden sich zahlreiche Treppen.

Lassen Sie sich dieses Naturspektakel nicht entgehen! Tauchen Sie ein in die unterirdische Welt des Eises und erleben Sie eindrucksvolle Giganten aus Eis. Die speziellen Beleuchtungskörper aus Magnesium sorgen für eine außergewöhnliche Atmosphäre und eine effektvolle Beleuchtung der eisigen Gebilde.